Der Produktdesigner Sebastian Herkner setzt auf Stoff

Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Produktdesigner und momentan führt kein Weg an ihm vorbei – Sebastian Herkner. Sein letztes, viel beachtetes Projekt war ein Haus komplett aus Stoff! Ein klarer Fall für #GibDirStoff, hier mal genauer nachzuhaken.

Sebastian Herkner stellt sich vor

Charakterstark, innovativ und auch immer etwas unkonventionell sind die Entwürfe des 34-jährigen Stars der internationalen Designszene. Im beschaulichen Bad Mergentheim aufgewachsen, zog er für sein Industriedesign-Studium nach Offenburg. Während eines Jahrespraktikums bei dem Londoner Modelabel Stella McCartney verliebte er sich in die feine Detailarbeit. Sein herausragendes Improvisationstalent und der kreative Umgang mit Farben und Textilien machen sein heutiges Studio in einem Offenbacher Hinterhof zu einer international gefragten Anlaufstelle für Wohnliebhaber und große Design-Labels.

Einrichtungsbeispiel

Die Renaissance der Stoffe

Gardinen gehören ans Fenster! Oder etwa nicht? Mit seinem Entwurf für „Das Haus – Interiors on Stage“ auf der Einrichtungs- und Möbelmesse imm cologne stellt Sebastian Herkner alles auf den Kopf. „Für uns war es klar, keine festen Wände zu haben. Wir wollten ganz andere Stofflichkeit“, so der Jungdesigner. Ein Haus ganz aus Textilien. Das soll funktionieren? Mit 600 Quadratmeter Stoff schafft der Produktdesigner Räume und zeigt damit, dass zeitgenössische Architektur sich wunderbar textil umsetzten lässt. Im Interview mit #GibDirStoff spricht Sebastian Herkner über seine Einstellung zu Wohntextilien und warum er bei seinem Werk ausgerechnet auf sie setzt.

Mehr Stoff für Dich

Ricarda Nieswandt

Trends

Interview mit Ricarda Nieswandt

Aus Leidenschaft für schöne Dinge

Mona und Maurizio

Homestory

Style-Alarm in Düsseldorf

Mona und Maurizios schicke Stadtwohnung.

Zimmer & Rohde Vorhänge türkis

Stoff-Fact

Spiegel der Psyche

Was Materialien wirklich über Deine Persönlichkeit aussagen.

Garn oder Zwirn – was ist was?

Stoff-Fact

Garn und Zwirn im Check

Das “Who is who” der textilen Fäden