Der Mensch und die Wohntextilien

Für die Privilegierten von früher waren Vorhänge, Polster- und Kissenbezüge zu damaliger Zeit Dekoration.

Die Kunst, sie herzustellen, war der Stolz ganzer Länder. Und dabei waren sie damals alles andere als pflegeleicht. Farben waren kaum waschecht und Reinheit wurde daher auch eher relativ betrachtet. Was vor nicht allzu langer Zeit noch Fürsten und Königen vorbehalten war, ist heute selbstverständlich. Dabei sind Pflegeleichtigkeit und Funktion zwei der wichtigsten Kriterien beim Kauf von Heimtextilien geworden. Vor allem kaufen wir dennoch, was uns gefällt, uns emotional anspricht. Wohntextilien machen das Haus erst zu einem echten Zuhause, denn sie haben auf unsere Psyche eine deutlich größere Wirkung, als man denkt. 

Wohntextilien zum Wohlfühlen

Menschen brauchen gerade in stressigen oder anstrengenden Zeiten anschmiegsame Rückzugsbereiche. Jeder kennt die wohltuend dämpfende Wirkung eines Vorhangs oder Teppichs auf den Raumklang. Textilien schlucken durch ihre Oberfläche die hohen Töne und lassen uns dadurch zur Ruhe kommen. Jeder, der gerne durch einen Wald spaziert und die Ruhe genießt, kennt den Impuls: Stille steckt an – und man nimmt sich automatisch zurück. Eine ähnliche Funktion erreicht man in den eigenen vier Wänden durch Wohntextilien. Sie machen aus lauter Betriebsamkeit leise Töne und unser Körper passt sich der gedämpften Ruhe an. Gerade wenn wir uns abends gemütlich zurückziehen wollen, schaffen Textilien am dunklen Fenster eine intime Atmosphäre, die es uns erleichtert zu entspannen. Wir lassen uns in weiche Kissen fallen und kuscheln uns in den angenehmen Stoff der Couch.

Christian Fischbacher Holzsitz mit Kissen und weißem Vorhang
Romo Sessel mit Dreieckmuster
Sahco Decke mit Kissen im folklore Stil
Zimmer und Rohde lila Vorhänge

Wohntextilien fördern das Glücklichsein

Textilien vermitteln uns in hohem Maß das Gefühl der Geborgenheit, weil der Hautkontakt mit Stoffen ähnliche sensorische Reize auslöst wie das Anfassen der Haut. Etwas Weiches und Angenehmes zu berühren, berührt uns selbst und löst positive Gefühle aus. Anders als Leder, fühlt sich textiles Material auch sofort warm an, was die Empfindung von Wohlbefinden auslöst und uns an Sommer und das unbeschwerte Leben erinnert. Die ästhetische Wirkung von Farben, Dekor und Haptik vermittelt uns das Gefühl, dass wir hier willkommen sind. „Schönheit verheißt Glück“, hat ein bekannter Philosoph gesagt und damit bestätigt er psychologische Erkenntnisse. 

Erst Wohntextilien machen aus der schönsten Gestaltung in der Wohnung auch ein Glücksgefühl in den eigenen vier Wänden. 

Portrait Uwe Linke

Über Uwe Linke

Uwe Linke ist Wohnpsychologe, Coach und Speaker. Ursprünglich hat er eine Ausbildung als Schneider und Modedesigner absolviert. Seit 1987 führte er ein eigenes Einrichtungshaus und wurde von der Zeitschrift arcade zu den 300 besten Einrichtern Deutschlands gewählt. Uwe Linke blickt auf 25 Jahre Erfahrungsschatz im Bereich Einrichtung und Wohntextilien zurück. Um seine Kunden besser zu verstehen, bildete er sich zum Heilpraktiker für Psychotherapie fort. 2010 erschien sein erstes Buch „Die Psychologie des Wohnens“, 2012 folgte das zweite Buch mit dem Titel „Single-Frau wählt Single-Mann ... und schaut sich seine Wohnung an – Was die Einrichtung über den Charakter verrät". Uwe Linke wohnt in München.

Mehr Stoff für Dich

Stoff-Fact

Was Stoffe alles können

Wohntextilien können mehr als nur gut aussehen! Durch ihre vielfältigen funktionalen Eigenschaften und entpuppen sie sich als wahre Superhelden für alle Lebenslagen. #GibDirStoff zeigt euch, was Stoffe drauf haben!

Kobe

Stoff-Fact

Natur- oder Synthetik-Faser?

Neben der Wahl des Designs ist auch die Entscheidung für das Material eine anwendungsorientierte Frage von zentraler Bedeutung.

bunte Stoffe

Stoff-Fact

Lass es knallen!

Gelb, Orange und Neonfarben bringen dein Zuhause zum Strahlen.

Rasch Textil

Stoff-Fact

Der Stoff, aus dem Kinderträume sind!

Zwischen Spielzeug und Schulsachen sorgen Textilien für Sicherheit, Persönlichkeit und Geborgenheit.