#GibDirStoff bekennt Farbe

Farben umgeben uns, sie bieten Orientierung und beeinflussen unsere Stimmung. Was man bei der Einrichtung mit ihnen beachten muss und warum man es nicht zu bunt treiben sollte, zeigen die #GibDirStoff-Experten im Überblick.

Endlich hat man sich dazu entschlossen, seinem Leben etwas mehr Gemütlichkeit zu verleihen und sich mit mehr Stoffen zu umgeben, steht man vor der nächsten Entscheidung: welche Farbe soll es denn nun sein? Um der Antwort aus dem Weg zu gehen, fällt die Wahl meistens auf die unkomplizierten, aber auch recht ausdruckslosen Beige- und Grautöne. Das passt zu allem und man legt sich nicht fest, falls das eine oder andere Möbelstück mal ausgetauscht werden sollte.

Dabei bietet die Welt der Farben wunderbare Möglichkeiten, unsere Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen und – sollte diese sich noch nicht für eine Farbe entschieden haben – unsere Stimmung auf dem Weg dorthin zu beeinflussen. Mit dieser Lehre befasst sich die Psychologie der Farben. #GibDirStoff gibt einen kleinen Überblick, welche Farben uns positiv stimmen, Spaß machen oder anregen und wovon man lieber die Finger lassen sollte.

Grün

Blau

Rot

Gelb

Die Farbe der Sonne ist die wohl fröhlichste aller Farben. Sie ist lebendig, dynamisch und versprüht wahre Lebensfreude. Gelb erinnert an die Natur mit blühenden Rapsfeldern oder Sonnenblumen und ist mit Ausgelassenheit und Freude verknüpft. Gelb lässt kleine Räume größer wirken. Da es Konzentration und Kreativität fördert sowie anregend auf Unterhaltungen wirkt, ist Gelb die ideale Farbe für Kinderzimmer und Konferenzräume.

Mehr Stoff für Dich

Trends

Glänzende Aussichten

Mit opulenten Stoffen und schimmernder Eleganz macht #GibDirStoff Lust auf den Herbst.

Lagom - der Trend wird zum Lifestyle

Trends

Alles Lagom? Na klar!

Nach Hygge kam Lagom – der Lifestyle aus Schweden

Perfekter Dresscode fürs Fenster

Stoff-Szene

Perfekter Dresscode fürs Fenster

Stilvoll wohnen mit Vorhängen, Rollos und Gardinen

Homestory

Jetzt wird's hygge

Die dänische Art, glücklich zu leben