Nachgefragt … bei Susanne Höger

Als Chefredakteurin im Wohnverlag kennt Susanne Höger die Dos and Don’ts in Sachen Einrichtung und Wohntextilien.

Susanne Höger Protrait

Susanne Höger

Aus Susanne Höger spricht geballtes Know-how. Immerhin füllt sie gemeinsam mit ihren Kollegen und Mitarbeitern unter anderem Hefte aus der Wohnweltreihe mit tollen Bildern, Trends und interessantem Input. Aber wie wohnt eigentlich jemand, der sich hauptberuflich, die meiste Zeit seines Alltags, mit Einrichtungsthemen beschäftigt? Auf was legt sie wert und woher kommen alle ihre Inspirationen? Wir haben bei ihr nachgefragt …

Chefredakteurin des Wohnverlages

Interview

Wie wohnt die Chefredakteurin des Wohnverlages?

Susanne Höger: Nachdem ich jahrelang in einer Hamburger Altbauwohnung lebte, was schon immer mein Traum war, wohne ich nun in einem kleinen, gemütlichen Haus mit Garten. Demnächst ziehe ich in ein altes, denkmalgeschütztes Haus, welches wir gerade sanieren. Darauf freue ich mich schon, denn das ist ein ganz ungewöhnliches, besonderes Objekt.

Welches ist Ihr Lieblingsraum in Ihrer Wohnung? Warum?

Susanne Höger: Mein Lieblingsraum ist das Wohnzimmer, denn hier ist es besonders gemütlich mit großem Sofa und bunten Kissen. Auch sind hier große Fenster, sodass es sogar bei schlechtem Wetter hell ist. Auch im Zimmer meiner Tochter bin ich gerne, hier gibt es große Bodenkissen, auf denen man stundenlang lümmeln und spielen kann.

Woher erhalten Sie Ihre Inspirationen?

Susanne Höger: Meine Inspirationen bekomme ich meistens auf Reisen. Gerade war ich im Allgäu und bin dort viel gewandert. Danach habe ich das Gesehene gleich umgesetzt und kleine Fliegenpilze aus Holz gekauft, die ich mit Moos auf einem robusten Schneidebrett dekoriert habe. 

Wie oft gestalten Sie Ihre Wohnung um?

Susanne Höger: Die Möbel bleiben fast immer auf ihrem Platz, aber die Deko drumherum verändere ich ständig. Noch bis vor ein paar Wochen lagen auf dem Sofa lauter maritime Kissen. Jetzt mussten diese flauschigen Schafsfellen und bunten Kissen aus Samt weichen.

Welchen Trend rund um Gardine und Co. sollte sich in diesem Winter kein Textil-Liebhaber entgehen lassen?

Susanne Höger: Ich denke, der Schwarz-Weiß-Trend ist edel und noch dazu modern. Die beiden Gegensätze können miteinander kombiniert oder auch uni verwendet werden. Und zu Schwarz und Weiß lassen sich viele andere Farben und Nuancen toll kombinieren, mit denen man Highlights setzen kann.

Wie wichtig sind Ihnen Wohntextilien für Ihr Wohlgefühl?

Susanne Höger: Wohntextilien sind mir sehr wichtig. Zum einen für die Gemütlichkeit eines Zuhauses, zum anderen, um mit Vorhängen und Kissen immer wieder neue Akzente zu setzen.

Wenn Ihre Wohnung ein Prominenter wäre, wer wäre es?

Susanne Höger: Es ist sehr schwer, sich da auf jemanden festzulegen. Meine Wohnung wäre aber vermutlich eine Schauspielerin. Denn sie hat einen großen Facettenreichtum, kombiniert ihren Charme mit ein bisschen Witz und bietet dennoch den nötigen Perfektionismus.

Mehr Stoff für Dich

Stoff-Fact

Was Stoffe alles können

Wohntextilien können mehr als nur gut aussehen! Durch ihre vielfältigen funktionalen Eigenschaften und entpuppen sie sich als wahre Superhelden für alle Lebenslagen. #GibDirStoff zeigt euch, was Stoffe drauf haben!

Stoffe von Romo

Stoff-Fact

Wärmende Textilien

So gut sind energieeffiziente Stoffe

Wohnpsychologe Uwe Linke

Stoff-Szene

Stoff des Lebens

Experten-Interview mit dem Wohnpsychologen Uwe Linke

Stoffmuster von Romo Mark Alexander auf einem Tisch

Stoff-Fact

Gardinen- und Vorhangpflege

Wann geht die nächste Maschine ohne Schleudergang?